Brandschutzklappen

Ausbreitung verhindern

Brandschutzklappen werden als sicherheitstechnische Bauteile zwischen Brandabschnitten in Wänden und Decken eingebaut. Im Falle eines Feuers schließen sie und verhindern so die Ausbreitung des Brandes. Die regelmäßig notwendige Prüfung von Brandschutzklappen erledigen unsere Experten nach DIN 31051 und DIN EN 15650.

Den Vorschriften der jeweiligen Landesbauordnungen entsprechend müssen Lüftungsanlagen so eingerichtet werden, dass im Brandfall Feuer und Rauch nicht in andere Brandabschnitte übertragen werden können. Diese Funktion ermöglichen Brandschutzklappen, die entweder mit einem Thermoelement – einem sogenannten Schmelzlot –, Magnetverriegelungen oder pneumatischen Antrieben als Schließmechanismus ausgestattet sind. Brennt es, schließt die Klappe - entweder ab einer bestimmten Temperatur oder aufgrund von Rauchentwicklung.  

Feuchte Luft, Verunreinigungen oder Verschleiß können die Brandschutzklappe in ihrer Funktionstüchtigkeit beeinträchtigen. Deshalb sind regelmäßige Überprüfung, Wartung und Instandsetzung der Anlagen verpflichtend.

Mindestens im halbjährlichen Abstand liegt es in der Verantwortung des jeweiligen Betreibers der Brandschutzklappe, eine Prüfung zu veranlassen. Ergeben zwei aufeinanderfolgende Prüfungen keine Mängel, kann der Prüfungszeitraum auf ein Jahr erweitert werden. Allerdings können die zu berücksichtigenden Wartungszeiträume abweichen, etwa wenn extreme Betriebsbedingungen wie übermäßige Staubentwicklung vorliegen.

Die Richtlinien in DIN EN 15650, Anhang D legen bei der Prüfung von Brandschutzklappen eine Reihe von  Maßnahmen fest. Diese werden protokolliert. Wartung und Instandsetzung sind von Fachpersonal durchzuführen.

© Brinitzer Brandschutz Service e.K.